· 

Tag 2

Heute ging es gleich am zweiten Tag in den Park am Gleisdreieck. Der Park gilt als einer der gelungensten Parkanlagen Berlins. Er bietet verschiedensten Nutzer*innengruppen Flächen und Räume für Erholung, Entdeckung und Naturerfahrung.

Wir hatten eine sehr spannende Führung mit Cristina López Lindemann durch den Park mit vielen Informationen zu den Besonderheiten der Landschaftsplanung, ihre Bezügen zur Geschichte des Geländes, die Qualitäten der Bepflanzung und die Funktion von Parkanlagen und Grünflächen für das Stadtklima und die Biodiversität.
Danach ging es in den Rosenduftgarten auf dem Parkgelände. Der Garten hat eine besondere Geschichte: Was als Therapieprojekt für geflüchtete und traumatisierte Frauen aus Ex-Jugoslawien begann, ist heute einer der ältesten und erfolgreichsten Interkulturellen Gärten Deutschlands. Begzada Alatovich, die den Garten seit über 15 Jahren betreut, gab uns einen ausführlichen Überblick über die Entstehung und Nutzung des Gartens. Und wir konnten auch selber was tun: Die üppige Rosenhecke pflegen, die dem Garten den Namen gibt und Blühpflanzen beschneiden um ihre Samen zu sammeln – für einen blühenden Garten in 2021!

Spannend übrigens ist, dass der Park am Gleisdreick ein Teil einer Grüntangente ist, die entlang der Bahngleise aus Berlin hinausführt. Ein weiterer wunderbarer grüner Raum ist weiter südlich  der „Naturpark Schöneberger Südgelände“ – ein Besuch lohnt sich immer, aber besonders an diesem Wochenende, wenn dort der BUND zur Führung einlädt. Auf keinen Fall verpassen!!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0