· 

Tag 9

Wir retten heute Lebensmittel vor der Biotonne und bekommen einen Einblick in die Arbeits des Impact-Startups SIRPLUS,  das sich zum Ziel gesetzt hat berschüssige Lebensmittel zurück in den Kreislauf zu bringen. Im sogennanten Rettermarkt gehen wir auf Entdeckungstour und halten Ausschau nach Lebensmitteln, die auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) noch  lecker sind und diskutieren dieProblematik des MHD und die daraus resultierende Lebensmittelverschwendung im Einzelhandel und die Problematik des MHD. Wir lernenden Unterschied zwischen MHD und Verbrauchsdatu kennen und sind verblüfft von der riesigen Produktpalette und den fairen Preiseim Rettermarkt. Wenn  Geld sparen und die Umwelt schone doch nur immer so einfach wären.

 

Der theoretische Input des heutigen Tages hat nachhaltige Strategien zum Thema und verschafft unseren teilnehmerinnen einen Einblick in die Grundsätze des Konzepts Zero Waste- Konzepts. Wir erläutern die Zero Waste-Prinzipien "Refuse (Verweigern), Reduce (Reduzieren), Reuse (Wiederverwenden) , Recycle (Weiterverwerten) und Rot (Kompostieren)" uns setzten uns mit dem Begriff "Nachhaltigkeit" auseinander.  Die Teilnehmerinnen steigen zunnächst theoretisch ins Thema ökologische Bewertung ein und lernen die Methode "Ökobilanz" kennen, bevor wir gemeinsam mit Hilfe des CO2- Rechners KLIMATARIA virtuell kochen und den ökologischen Fußabdruck unserer Lasagne ermitteln. Wie unterscheiden sich wohl die CO2-Emissionen (kg) einer Lasagner mit Rindfleisch im Vergleich zu einer vegetaischen Variante?

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0