· 

Tag 2

Der zweite Tag des Qlabs  steht im Zeichen des wohl schönsten aller Baustoffe: dem Holz. Wir beschäftigen uns heute in Theorie und Praxis mit seiner Verwendung im urbanen Holzbau und besuchen einen Neubau mit Pilotcharakter. Im ersten Teil unseres heutigen Online-Seminars bekommen  die Teilnehmerinnen zunächst eine Einführung in die Grundlagen des urbanen Holzbaus und lernen dessen aktuelle Trends kennen. Wir erläutern die Konstruktionen moderner Holzhäuser und stellen vor,  wie sich Nachhaltigkeitsprinzipien in die Architektur integrieren lassen. Neben allerlei Wissenswertem über die verschiedenen Holzarten und Werkstoffe zeigen wir, mit welchen Methoden sich Holz auf eine nachhaltige Art vor äußeren Einflüssen schützen oder veredeln lässt.

 

Nachhaltigkeit ist in unserem Alltag omnipräsent, doch obwohl uns der Begriff ständig umgibt, ist er wenig konkret. Im zweiten Teil des Online-Seminars beschäftigen wir uns daher mit den Grundprinzipien nachhaltiger Entwicklung und schauen auf die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Doch wie können wir CO2 vermeiden und damit einen Beitrag in Sachen Nachhaltigkeit leisten? Für den persönlichen CO2-Schnellcheck stellen wir heute den CO2-Rechner des Umweltbundesamtes vor und zeigen, wie sich die Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit von Produkten mit Hilfe von Ökobilanzen bewerten lässt.

 

Nach dem theoretischen Input fahren wir in den Wedding und besuchen das SchäferwingerProjekt - einen ein sieben geschossigen experimenteller Holzbau. Das Projekt wurde unter der Prämisse „Innovativ, aber bezahlbar“ von der Wohnungsbaugenossenschaft „Am Ostseeplatz“ eG ins Leben gerufen und ist als kompletter Holzbau konzipiert. Hierbei sind über dem EG alle tragenden Bauteile aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz erstellt worden, insbesondere der Aufzugsschacht. Das Gebäude setzt neue Maßstäbe für den Holzbau in Berlin!

 Felix Hiller, Architekt des Schäferwingerprokejekts (Architekturbüro), führ uns durch das Gebäude und erläutert die konstruktiven Besonderheiten für Brand- und Schallschutz sowie den hohen Energiestandard des Neubaus.

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0